Anlageberatung

Der Begriff der Anlageberatung umfasst jegliche Beratung zu zukünftigen Investitionen, beispielsweise im Kapitalmarkt, in Immobilien oder Fonds. Da solche Investitionen in der Regel mit einem gewissen Risiko behaftet sind, handelt es sich bei der Anlageberatung um einen teilweise sehr streng regulierten Dienstleistungssektor.

Anlageberatung wird entweder durch Bank- und Finanzdienstleistungsinstitute oder durch freie Anlageberater erbracht. Einschlägige gesetzliche Regelungen zur Anlageberatung finden sich einerseits im Kreditwesengesetz (KWG), als auch in der Gewerbeordnung (GewO).

Der Umfang und die Kosten einer Anlageberatung können sich stark unterscheiden. Während die umfassende Finanz- und Vermögensplanung in der Regel in Form einer Honorarberatung erfolgt, ist die Anlageberatung im Rahmen eines Kundengesprächs (beispielsweise bei einem Bankinstitut oder einem Finanzdienstleister) meistens kostenlos. Die Vergütung des Anlageberaters erfolgt in einem solchen Fall zumeist auf Provisionsbasis. Weitere Informationen erteilen Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Ihr Anwalt zum Thema: Markus Jansen

Hier weitere Informationen aus diesem Rechtsgebiet finden:
Bewertung: 
Bisher keine Bewertung