Ausfallhaftung

Wenn ein Gesellschafter ausfällt, müssen die anderen Gesellschafter den gesamten entstandenen Ausfall anteilig übernehmen.

Die Ausfallhaftung dient dem Schutz der Gläubiger. Daher ist sie gesetzlich festgelegt und kann nicht umgangen werden.

Wenn ein Gesellschafter seinen kompletten Haftungsanteil erbracht hat und finanziell nicht mehr in der Lage ist, seinen Anteil am Ausfall eines Mit-Gesellschafters beizutragen, können ihm dennoch unangenehme Konsequenzen drohen, zum Beispiel durch eine dann gerechtfertigte Gehaltspfändung.

Ihr Anwalt zum Thema: Markus Jansen

Hier weitere Informationen aus diesem Rechtsgebiet finden:
Bewertung: 
Bisher keine Bewertung