Pflichtteil & Pflichtteilsanspruch

Die mit dem Erbrecht zusammenhängenden Begriffe Pflichtteil und Pflichtteilsanspruch bekommen u. a. beim Aufsetzen eines Testaments eine besondere Bedeutung. Schnell kann im Streit von Enterbung gesprochen werden, die schlussendlich auch im Testament festgehalten wird. Zwar ist dem Erblasser diese Möglichkeit gegeben, damit wird im Regelfall jedoch nicht der Pflichtteil ausgeschlossen. Dieser ist von Gesetzes wegen her definiert und steht nahen Angehörigen zu, wobei zu berücksichtigen ist, dass pflichtteilsberechtigt nur die Kinder des Erblassers sind. Der Pflichtteilsanspruch richtet sich nach dem hinterlassenen Vermögen des Erblassers.

Ab wann habe ich Anspruch und welche Rechte stehen mir zu?

Mit dem Ableben des Erblassers tritt der Erbfall ein und der Anspruch auf den Pflichtteil besteht sofort. Als Pflichtteilsberechtigter hat man Anspruch auf genaue Auskünfte (Nachlassverzeichnis, Wertgutachten etc.) und Auszahlung der Geldsumme nach entsprechender Quotenregelung. Wer seine Pflichtteilsansprüche geltend machen will, muss sich an die Erben richten. Wie bei vielen erbrechtlichen Angelegenheiten, kann auch beim Thema Pflichtteil bzw. Pflichtteilsanspruch die Hinzunahme eines Anwalts unumgänglich sein. Dennoch rät Rechtsanwalt Jansen Enterbten, das Gespräch mit den Erben zu suchen, wenn es um das Verlangen des Pflichtteils geht.

Unter welchen Voraussetzungen ist ein Entzug des Pflichtteils gerechtfertigt?

Obgleich nächsten Angehörigen wie Kindern, Eltern oder dem Ehepartner im Falle einer Enterbung ein gesetzliches Pflichtteilsrecht zusteht, kann dieses unter sehr strengen Voraussetzungen ausgesetzt werden. Seit dem 01.01.2010 hat der Gesetzgeber für alle Pflichtteilsberechtigten dazu einen festen Katalog definiert. Gründe die eine Entziehung des Pflichtteils rechtfertigen sind unter anderem:

  • Der Pflichtteilsberechtigte trachtet dem Erblasser selbst oder einer dem Erblasser nahestehenden Person nach dem Leben
  • Der Pflichtteilsberechtigte macht sich gegenüber dem Erblasser oder nahestehenden Person eines (schweren und ggf. vorsätzlichen) Verbrechens schuldig
  • Der Pflichtteilsberechtigte ist wegen einer vorsätzlichen Straftat zu einer 1-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden

Ihr Anwalt zum Thema: Markus Jansen

Hier weitere Informationen aus diesem Rechtsgebiet finden:
Bewertung: 
Bisher keine Bewertung