zur Übersicht

Kündigung erhalten? Denken Sie über eine Kündigungsschutzklage nach!

16.08.2019

Wer eine Kündigung bekommt, sollte sich Gedanken darüber machen, ober er eine Kündigungsschutzklage einreichen möchte. Die Kündigungsschutzklage bietet die Möglichkeit, sich gegen eine Kündigung wirksam zu wehren, eventuell den Job zu behalten oder aber auch eine Abfindung zu bekommen.

Was ist eine Kündigungsschutzklage?

Grundsätzlich hat jeder Arbeitnehmer, der in einem Betrieb mit regelmäßig mehr als zehn Arbeitnehmern beschäftigt ist, nach sechs Monaten ununterbrochener Tätigkeit einen allgemeinen Kündigungsschutz. Unabhängig davon kann er/sie einen besonderen Kündigungsschutz haben. Und selbst im Kleinbetrieb – unter zehn Arbeitnehmer – muss nicht alles verloren sein. Durch eine Kündigungsschutzklage wird festgestellt, ob die Kündigung gerechtfertigt ist oder nicht. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, die zur Unwirksamkeit der Kündigung führen können. Beispiele wären

  1. Die Arbeitnehmerin ist schwanger oder in Elternzeit.
  2. Der/die Arbeitnehmer/in ist schwerbehindert.
  3. Der/die Arbeitnehmer/in hat – bei verhaltensbedingter Kündigung – vorher keine Abmahnung erhalten.
  4. Die Sozialauswahl wurde nicht korrekt vorgenommen.

Fristen für die Kündigungsschutzklage

Eine Kündigungsschutzklage muss innerhalb von drei Wochen nach Zugang der schriftlichen Kündigung beim zuständigen Arbeitsgericht eingereicht werden.

Was ist zu tun?

Eine Kündigungsschutzklage kann jeder Arbeitnehmer auch ohne einen Anwalt selbst einreichen. Empfehlenswert ist das aus unserer Erfahrung nicht. Die größeren Chancen hat man, wenn man mit der Klage einen auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwalt beauftragt. Er prüft sämtliche Formvorschriften (wie zum Beispiel: ist die Kündigung schriftlich erfolgt, ist sie fristgerecht erfolgt oder ähnliches) und bewertet mit Ihnen die benannten Kündigungsgründe.

Wenn Sie eine Kündigungsschutzklage einreichen wollen oder sich beraten lassen wollen, rufen Sie uns an.

Ihr Ansprechpartner

Joachim Schwarz

Joachim Schwarz