Vermächtnis

Der Erblasser hat die Möglichkeit in seinem Testament, Erbvertrag oder separiert davon Vermächtnisse anzuordnen. Im umgangssprachlichen Gebrauch haben sich die Begriffe vermachen und vererben unscharf vermischt und werden häufig synonym gebraucht. Es handelt sich jedoch um gänzlich unterschiedliche Vorgänge.

Mit dem Vermächtnis kann der Erblasser einer von ihm bestimmten Person einen bestimmten Gegenstand aus seinem Vermögen zukommen lassen. Der Vermächtnisnehmer ist somit kein Erbe und hat lediglich ein Forderungsrecht gegen den Nachlass. Der Begriff „Gegenstand“ aus dem Vermögen darf nicht zu wörtlich genommen werden. Vielmehr kann dem Vermächtnisnehmer somit das Nutzungsrecht an einer Wohnung eingeräumt, ein Geldbetrag oder schlicht ein konkreter Gegenstand – z. B. ein Auto oder eine kostbare Vase – vermacht werden. Darüber hinaus kann nicht nur ein beliebiger Dritter Vermächtnisse erhalten, sondern auch jeder Erbe kann zusätzlich einen Gegenstand vermacht bekommen.

Darüber hinaus wichtig zu wissen:
Ein Testament ist nicht zwingend nötig, um sicherzustellen, dass Vermögen an die Erben übergeht. Ohne Testament oder Erbvertrag greift die vom BGB vorgesehene gesetzliche Erbfolge. Ein Vermächtnis hingegen kann ausschließlich durch den Erblasser in schriftlicher Verfügung erteilt werden.

Ihr Anwalt zum Thema: Markus Jansen

Hier weitere Informationen aus diesem Rechtsgebiet finden:
Bewertung: 
Bisher keine Bewertung